Menu

Zur GPA-djp Jugend:

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Schließe dich 7 anderen Abonnenten an

© 2012 Firstyme - All rights reserved.

Firstyme WordPress Theme.
Designed by Charlie Asemota.

GPA-djp Jugend Salzburg wählt neues Team!

Neues Jugendpräsidium GPA-djp Salzburg

Neues Jugendpräsidium GPA-djp Salzburg – v.l.n.r: Marco Kern, Janina Rosa Schönleben, Beate Sporrer, Madlen Bacher, Christopher Simonlehner

Die Jugendabteilung der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) in Salzburg hielt am Samstag, dem 15. März 2014 im Kolpinghaus Salzburg ihr Regionaljugendforum ab. Unter dem Motto: „Jugend zieht – zieh mit!“ wurde von über 60 Delegierten das Programm für die nächsten 2 Jahre beschlossen. Neuer Jugendvorsitzender wurde der 23-jährige Christopher Simonlehner mit über 97% Zustimmung. Simonlehner ist Jugendvertrauensrat der Firma UNITO, Jugendvertreter der FSG in der AK Vollversammlung und leistet derzeit seinen Zivildienst. Er folgt dem bisherigen Vorsitzenden Mag. Jürgen Fischer nach.

Alte Ziele neu definieren! „Es gibt genug zu tun!“, fasst der neue Vorsitzende Christopher Simonlehner es kurz zusammen! „Wir wollen unsere langjährige Forderung nach einem unabhängigen Lehrlingsinspektorat endlich umsetzen. Es gibt noch einige schwarze Schafe unter den Betrieben, die es mit der Ausbildung nicht so ernst nehmen. So darf es keinesfalls ein weiteres Mal passieren, dass wie beim Fall ‚Charterline‘ (=Buchbinder) Lehrlinge im Büro eingestellt werden und drei Jahre lang Autos putzen.“

„Neben vielen arbeitspolitischen Forderungen, drehten sich die Diskussionen der Delegierten auch um die Lebensumstände der Salzburger Jugendlichen. „Neben leistbaren Wohnungen für junge Menschen fordern wir auch bei den öffentlichen Verkehrsmitteln Veränderungen. Die Super S’cool Card, welche derzeit nur für SchülerInnen gilt, muss künftig auch für Lehrlinge und Studierende gelten. Es muss so etwas wie eine ‚Super Ausbildungs Card‘ für alle in Ausbildung-Stehenden geben“, fordert Simonlehner.

Simonlehner kennt Probleme von Lehrlingen und SchülerInnen! „Ich bin einer von euch!“, strahlte Simonlehner bei seiner Antrittsrede. Nach seinem Abschluss der Handelsschule begann er eine Lehre als Mediendesigner im Handelsunternehmen UNITO. Der frisch gebackene Vorsitzende nimmt somit viel Erfahrung sowohl aus seinen Schulzeiten als auch als Lehrling mit. „Ich bin motiviert Forderungen und Anliegen der Jugend zu unterstützen und zu vertreten. Außerdem werde ich kritische Themen der Jugend lautstark zur Diskussion zu stellen“, schließt Simonlehner.

GPA-djp Jugend & Österreichische HochschülerInnenschaft starten Vertragscheck!

Zum Semesterstart bietet die Österreichische HochschülerInnenschaft gemeinsam mit der GPA-djp Jugend ein neues Beratungsangebot. Für alle Fragen rund um Arbeitsverträge, Arbeitsrecht, ArbeitnehmerInnenschutz, Versicherung, Dienstverhältnisse und KonsumentInnenschutz steht der Vertragscheck zur Verfügung.

Arbeitsrecht! Bei dem ersten Kontakt mit arbeitsrechtlichen Bestimmungen ist es oft nicht leicht den Durchblick zu bewahren. Angefangen bei den verschiedenen Beschäftigungsverhältnissen bis hin zu Sozialversicherung und deine Rechte als ArbeitnehmerIn gibt es vieles zu beachten. Der Vertragscheck bietet Unterstützung damit du besser informiert bist und du dein Arbeitsumfeld so gestalten kannst, wie es dir zusteht. Um unangenehme Überraschungen zu Arbeitsbeginn vorzubeugen, kannst du deinen Arbeitsvertrag von ExpertInnen der GPA-djp Jugend durchchecken lassen.

KonsumentInnenschutz! Nicht nur im Rahmen eines Beschäftigungsverhältnisses auch in anderen Bereichen des täglichen Lebens werden Studierende mit dem rechtlichen Problemen konfrontiert. Hier kannst du dich informieren, worauf du beim Abschluss von Kaufverträgen achten musst. Wenn Unklarheiten bei alltäglichen Kaufverträgen aufkommen, kannst du dich bei der Österreichischen HochschülerInnenschaft informieren. Wir bieten Rat und Hilfe vor und nach dem Kauf und bei Reklamationen. Auch bei Verträgen in den Bereichen Handy, Internet, Freizeit und Reisen.

So funktionierts!

  • Beratung rund um Arbeitsrecht & Vertragscheck:
    Mittwoch 17 – 19 Uhr unter +43 (0)5 03 01 21510
    (persönliche Beratung gerne nach telefonischer Vereinbarung)
  • Beratung rund um KonsumentInnenschutz:
    persönlich Mittwoch 17 – 19 Uhr & telefonisch unter +43(0)1/3108880-41

Ausgeträumt? Ein Projekt für Schulen & Jugendgruppen!

Am 15. Jänner 2014 würde Martin Luther King, einer der bekanntesten Sprecher der afroamerikanischen Bürgerrechtsbewegung, seinen 85. Geburtstag feiern. Aus diesem Anlass organisiert das Mauthausen Komitee Österreich (MKÖ) das Projekt „Ausgeträumt?“

Die Geschichte der Bürgerrechtsbewegung rund um Martin Luther King sowie der daraus entstanden „Black Power“ Bewegung wird Jugendlichen in Workshops vermittelt. Die Entwicklung, die Forderungen, die Erfolge, die Rückschläge sowie die unterschiedlichen Ansätze der afroamerikanischen Bürgerrechtsbewegung werden ausgehend von der Geschichte der Sklaverei bis hin zur gegenwärtigen Situation behandelt.

ERÖFFNUNG: 15. Jänner 2014 um 11:00 Uhr, ÖGB, Johann-Böhm-Platz 1, 1020 Wien (U2 Station Donaumarina) mit der Filmpräsentation: „The Black Power Mixtape 1967-1975“ ein filmisches Mosaik über die Black-Power-Bewegung der USA. Begrüßungsworte durch Willi Mernyi, Vorsitzender Mauthausen Komitee Österreich und VertreterIn der Botschaft der Vereinigten Staaten.

WORKSHOPS: 15. Jänner bis 29. Jänner 2014 im ÖGB (U2 Donaumarina), Dauer: 4 Stunden. Die Workshops werden in Deutsch oder Englisch angeboten. Statements der an den Workshops teilnehmenden Jugendlichen über Martin Luther King werden nach dem Projekt in einem Videoclip auf www.mkoe.at zu sehen sein.

ANMELDUNG: zur Eröffnung und den Workshops an bauer@mkoe.at (Christa Bauer, MKÖ). Mehr Informationen unter www.mkoe.at/ausgetraeumt

Mach mit beim Adventskalender-Gewinnspiel!

1459275_10152024851363984_1669803559_n

Öffne jeden Tag auf www.facebook.com/gpadjpjugend ein Türchen und gewinne einen von vielen Preisen. Von 1. bis 24. Dezember stellen wir jeden Tag eine Frage rund ums Thema Arbeiten. Wer unseren Facebook-Beitrag teilt, auf gefällt mir drückt oder mitdiskutiert, kann jeden Tag einen von 24 Preisen abräumen.

Wir verlosen ein GPA-djp Jugend Überraschungs-Package, 10 iTunes-Gutscheine á € 15, 5×2 Cineplexx-Gutscheine im Wert von je € 10, 5 Thalia-Gutscheine á € 20, einen € 40-Gutschein für deinen Skitag in der Salzburger Sportwelt, einen Gutschein im Wert von € 40 für eine Therme deiner Wahl und einen Ö-Ticket-Gutschein im Wert von € 40. Viel Glück!

GPA-djp Jugend Niederösterreich: Übernahme der Internatskosten, JETZT!

Übernahme der Internatskosten! Jetzt!

Übernahme der Internatskosten! Jetzt!„Die Übernahme der Internatskosten durch die Arbeitgeber ist seit vielen Jahren eine der zentralen Forderungen. Wir fordern daher die genrelle Übernahme der Internatskosten durch die Arbeitgeber“, fordert der Vorsitzende der GPA-djp Jugend Niederösterreich Daniel Fitzinger im Zuge der aktuellen Kollektivvertragsverhandlungen im Handel.

Bisher muss während des Aufenthaltes des Lehrlings in der Berufsschule, dem Lehrling mindestens die Hälfte der Lehrlingsentschädigung verbleiben. Das hat zur Folge, dass der Lehrling ab dem zweiten Lehrjahr ohne Beteiligung des Arbeitgebers, die Kosten, welche durch den Besuch der Berufsschule entstehen, komplett selber zahlen muss.

Unserer Meinung nach, soll der Betrieb die Internatskosten bezahlen, denn dieser hat den Lehrling auszubilden und nicht auszubeuten. Die Ausrede „das ist nicht leistbar“ lassen wir nicht gelten, da jeder Betrieb eine Basisförderung in Höhe von Euro 3.595 pro Lehrling erhält, welche die Internatskosten von durchschnittlich Euro 2.463 für drei Lehrjahre bei weitem übersteigt.

“In unseren Augen ist die theoretische Ausbildung in Berufsschulen von einiger Bedeutung und das Angebot von Internaten von essentiellem Stellenwert!”, so Daniel Fitzinger. Doch wirkt es auf die Jugendlichen belastend und hemmend zu wissen, dass ihnen nur wenig von ihrer Lehrlingsentschädigung, während des Aufenthaltes, verbleibt. Besonders da sie auch die Fahrtkosten selbst zu bezahlen haben. Um diesem Druck entgegen zu wirken, ist es von Bedeutung die Handelslehrlinge nicht mehr im Regen stehen zu lassen und ihnen endlich die Kosten, welche durch den Berufsschulaufenthalt entstehen, durch den Arbeitgeber zu ersetzen.

Lehrlingsentschädigungen sind niedriger als das Angestelltengehalt. “Den Jugendlichen ihr hart erarbeitetes Geld  zu missgönnen stellt für uns die unterste Schublade dar!” so Angelika Woisetschläger GPA-djp Regionaljugendsekretärin. Deshalb fordert die GPA-djp Jugend Niederösterreich im Zuge der Kollektivvertragsverhandlungen: Die generelle Übernahme der Internatskosten durch die Arbeitgeber. JETZT!

Die Welt der Arbeit!

Welt der Arbeit - Logo Wanderausstellung “Welt der Arbeit”

Das Österreichische Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseum bereitet seit vielen Jahren spezielle wirtschaftskundliche und gesellschaftspolitische Themen in Form von “Wanderausstellungen” auf, um auf diese Weise vorwiegend an Schulen junge Menschen in allen Altersklassen von der Volksschule bis zur Matura zu erreichen. Seitens der Schulen bzw. LehrerInnenschaft wird dieses Angebot sowohl als Ergänzung als auch als Abwechslung im Unterricht gerne angenommen.

Beschäftigung mit dem Thema “Arbeitswelt” – von ihr umgeben, an ihr beteiligt

Die aktuelle Wanderausstellung “Welt der Arbeit” widmet sich einem umfassenden und immer aktuellen Thema, mit dem SchülerInnen indirekt über Eltern, Verwandte, Bekannte etc. aber vielfach bzw. auf unterschiedliche Weise auch direkt konfrontiert sind. Eine grundlegende und intensive Beschäftigung mit “der Arbeitswelt” erfolgt jedoch bis zu einem gewissen Alter nur selten und wenn, dann häufig kurzfristig und anlassbezogen.

Mit der aktuellen Wanderausstellung steht ein Bildungsangebot zur Verfügung, mit dem “die Arbeitswelt” facettenreich und praxisnah wie auch zielgruppengerecht dargestellt und diskutiert wird. Dabei wird weniger auf – zwar auch wichtige aber viel häufiger behandelte – wirtschaftskundliche Inhalte und Themen klassischer Berufsorientierung eingegangen, sondern auf Entwicklungen und strukturelle Phänomene der “Welt der Arbeit”, die uns umgibt und an der wir beteiligt sind. Auch die Themen Regelungen von und Zugänge zu Arbeit selbst spielen in der Aufbereitung eine wesentliche Rolle.

Die 16 Schautafeln der Wanderausstellung befassen sich unter anderem mit Zahlen, Fakten, Daten zu folgenden Details: (mehr …)

SOLIDARITÄT mit den jüngsten Opfern rechter Gewalt!

Gewaltsam sind gestern – 27. Oktober 2013 – 30 Neo-Nazis mit Flaschen und Stöcken bewaffnet in die Räumlichkeiten des migrantischen Kulturvereins ATIGF im EKH im 10. Wiener Gemeindebezirk eingedrungen. Dabei wurde ein Gewerkschaftsaktivist schwer verletzt. Die GPA-djp Jugend solidarisiert sich mit den Opfern dieses rechten Gewaltaktes und fordert eine lückenlose Aufklärung.

Der Angriff zeigt aber auch, dass es im Kampf gegen Rechtsextremismus und Faschismus wesentlich mehr braucht als nur Lippenbekenntnisse der PolitikerInnen. Es braucht politische Informations- und Aufklärungsarbeit, es braucht ein öffentliches Aufzeigen rechter Aktivitäten und Gewaltakte und es braucht eine vehemente Anwendung des Verbotsgesetzes.

Mehr zum Thema:

 

SOLIDARITÄT mit den jüngsten Opfern rechter Gewalt!

Gewaltsam sind gestern – 27. Oktober 2013 – 30 Neo-Nazis mit Flaschen und Stöcken bewaffnet in die Räumlichkeiten des migrantischen Kulturvereins ATIGF im EKH im 10. Wiener Gemeindebezirk eingedrungen. Dabei wurde ein Gewerkschaftsaktivist schwer verletzt. Die GPA-djp Jugend solidarisiert sich mit den Opfern dieses rechten Gewaltaktes und fordert eine lückenlose Aufklärung.

Der Angriff zeigt aber auch, dass es im Kampf gegen Rechtsextremismus und Faschismus wesentlich mehr braucht als nur Lippenbekenntnisse der PolitikerInnen. Es braucht politische Informations- und Aufklärungsarbeit, es braucht ein öffentliches Aufzeigen rechter Aktivitäten und Gewaltakte und es braucht eine vehemente Anwendung des Verbotsgesetzes.

Mehr zum Thema:

 

Alternative MedienAkademie – Medienarbeit jenseits des Mainstreams!

AlMA Alternative MedienakademieVon 07. bis 17. November 2013 findet in Wien erstmals die Alternative Medienakademie, kurz “AlMA”, statt. Am allgemeinen Ziel der Veranstaltung lässt sich auch das Programm bereits erahnen: Schulung, Vernetzung und Organisierung für kritische und alternative MedienarbeiterInnen.

Freie und alternative Medienarbeit meint vor allem: Medienberichterstattung selbst aktiv mitzugestalten, unabhängig von institutioneller Anbindung und ökonomischer Verwertungslogik. Alternative Medien ermöglichen damit jeder und jedem am öffentlichen Diskurs teilzunehmen – nicht nur als Rezipient*in, sondern auch als Gestalter*in. Alternative Medienarbeiter*innen intervenieren in mediale Diskurse, erzeugen kritische Öffentlichkeiten und gestalten demokratische Mitbestimmung.

(mehr …)

Dominik Pittracher bleibt Tiroler GPA-djp-Regionaljugendvorsitzender!

Tiroler GPA-djp-Regionaljugendforum fordert uneingeschränkte Anerkennung der Berufsreifeprüfung.

Beim Tiroler Regionaljugendforum der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) am vergangenen Samstag im ÖGB-Haus Innsbruck wurde der 22-jährige Innsbrucker Dominik Pittracher erneut mit überwältigender Mehrheit zum Vorsitzenden gewählt. Unter dem Motto „jung.politisch.organisiert.“ setzt sich die GPA-djp-Jugend zum Ziel, die uneingeschränkte Anerkennung der Berufsreifeprüfung zu ermöglichen, die Bedingungen für Zivil- und Präsenzdiener und die Struktur des Studienbeihilfensystems zu verbessern.

Das weitere Präsidium der Tiroler JugendvertreterInnen setzt sich aus Tobias Thurner (20 Jahre aus Imst), Dominik Lorenz (19 Jahre/Kematen), Franziska Lechner (19 Jahre/Münster), Robin Poller (19 Jahre/Rum) und Fabian Saxl (19 Jahre/Inzing) zusammen.

Die Zielgruppe des neu gewählten Präsidiums sind PräsenzdienerInnen, Lehrlinge, SchülerInnen, Studierende und junge ArbeitnehmerInnen. „Wir sind ein schlagkräftiges Team und werden die Bedürfnisse und Rechte der Jugendlichen bestmöglich vertreten“, ist sich der neu gewählte Regionaljugendvorsitzende abschließend sicher.

%d Bloggern gefällt das: