Menu

Zur GPA-djp Jugend:

Infos für Handelslehrlinge:

Blog via E-Mail abonnieren

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Schließe dich 3.736 anderen Abonnenten an

© 2012 Firstyme - All rights reserved.

Firstyme WordPress Theme.
Designed by Charlie Asemota.

„Aus“ für Lehrlingsstellen in der WKÖ

Diese und andere Fordrungen stellte das GPA-djp Bundesjugendforum an diesem Wochenende auf. Florian Hohenauer wurde mit großer Mehrheit zum Bundesjugendvorsitzenden wieder gewählt.

Die Delegierten des 6. Bundesjugendforums der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) tagen seit Freitag, 20. September bis heute Sonntag im Jugendgästehaus Velden, um die personellen und inhaltlichen Weichen für die kommenden zwei Jahre zu stellen. Florian Hohenauer wurde mit großer Mehrheit als Vorsitzender bestätigt.

Zentrale Forderung bleibt die Forderung nach besseren Zukunftsperspektiven durch mehr Investitionen in die Qualität der Ausbildung, besonders für die Lehre, erklärt Hohenauer: „Dazu gehört für uns besonders die Lösung dieser Herausforderung aus der Tagespolitik. In diesem Sinne haben wir die Lehrlingsstellen auf dem Radar, die in allen Bundesländern in der Wirtschaftskammer angesiedelt sind, womit sie oftmals weniger als Ansprechstelle für gute Ausbildung, sondern vielmehr als Vertreter der Arbeitgeber agieren.“

Deutlich werde das dadurch, dass die LeiterInnen der Lehrlingsstellen meist auch die bildungspolitischen ReferentInnen der jeweiligen Wirtschaftskammer sind. „Und noch deutlicher wird das, wenn Wege gesucht und gefunden werden, um Regelungen, die zugunsten von Lehrlingen und ArbeitnehmerInnen eingeführt werden sollen, zu umgehen. Es erscheint also als logische Konsequenz, die Lehrlingsstellen in ihrer bestehenden Form aufzulösen und durch unabhängige Agenturen zur Sicherung der Ausbildungsqualität zu ersetzen“, erklärt Hohenauer den entsprechenden, vom GPA-djp Bundesjugendforum beschlossenen Antrag: „Für eine qualitativ hochwertige Lehrausbildung zu fairen Rahmenbedingungen, von der AusbildnerInnen und Jugendliche gleichermaßen profitieren, braucht es mutige Entscheidungen, die nur losgelöst von gesellschaftspolitischen Scheuklappen getroffen werden können!“

Schwerpunkt für die GPA-djp-Jugend bleibt neben der Forderung nach dem Ende von Zugangsbeschränkungen an den Universitäten auch jene nach der Abschaffung der Pflichtpraktika für SchülerInnen: „Das Pflichtpraktikum gibt es im Arbeitsrecht gar nicht, es ist also auch in den Schulgesetzen abzuschaffen und durch kollektivvertraglich abgesicherte Dienstverhältnisse zur Vertiefung des theoretischen Unterrichts zu ersetzen“, erklären Hohenauer und GPA-djp-Bundesjugendsekretär Helmut Gotthartsleitner: „Schluss mit der Ausbeutung von Jugendlichen – dafür gehen wir auch in den nächsten Jahren auf die Barrikaden, wenn es notwendig ist!“

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: