Menu

Zur GPA-djp Jugend:

Infos für Handelslehrlinge:

Blog via E-Mail abonnieren

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Schließe dich 3.736 anderen Abonnenten an

© 2012 Firstyme - All rights reserved.

Firstyme WordPress Theme.
Designed by Charlie Asemota.

GPA-djp Jugend Salzburg wählt neues Team!

Neues Jugendpräsidium GPA-djp Salzburg

Neues Jugendpräsidium GPA-djp Salzburg – v.l.n.r: Marco Kern, Janina Rosa Schönleben, Beate Sporrer, Madlen Bacher, Christopher Simonlehner

Die Jugendabteilung der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) in Salzburg hielt am Samstag, dem 15. März 2014 im Kolpinghaus Salzburg ihr Regionaljugendforum ab. Unter dem Motto: „Jugend zieht – zieh mit!“ wurde von über 60 Delegierten das Programm für die nächsten 2 Jahre beschlossen. Neuer Jugendvorsitzender wurde der 23-jährige Christopher Simonlehner mit über 97% Zustimmung. Simonlehner ist Jugendvertrauensrat der Firma UNITO, Jugendvertreter der FSG in der AK Vollversammlung und leistet derzeit seinen Zivildienst. Er folgt dem bisherigen Vorsitzenden Mag. Jürgen Fischer nach.

Alte Ziele neu definieren! „Es gibt genug zu tun!“, fasst der neue Vorsitzende Christopher Simonlehner es kurz zusammen! „Wir wollen unsere langjährige Forderung nach einem unabhängigen Lehrlingsinspektorat endlich umsetzen. Es gibt noch einige schwarze Schafe unter den Betrieben, die es mit der Ausbildung nicht so ernst nehmen. So darf es keinesfalls ein weiteres Mal passieren, dass wie beim Fall ‚Charterline‘ (=Buchbinder) Lehrlinge im Büro eingestellt werden und drei Jahre lang Autos putzen.“

„Neben vielen arbeitspolitischen Forderungen, drehten sich die Diskussionen der Delegierten auch um die Lebensumstände der Salzburger Jugendlichen. „Neben leistbaren Wohnungen für junge Menschen fordern wir auch bei den öffentlichen Verkehrsmitteln Veränderungen. Die Super S’cool Card, welche derzeit nur für SchülerInnen gilt, muss künftig auch für Lehrlinge und Studierende gelten. Es muss so etwas wie eine ‚Super Ausbildungs Card‘ für alle in Ausbildung-Stehenden geben“, fordert Simonlehner.

Simonlehner kennt Probleme von Lehrlingen und SchülerInnen! „Ich bin einer von euch!“, strahlte Simonlehner bei seiner Antrittsrede. Nach seinem Abschluss der Handelsschule begann er eine Lehre als Mediendesigner im Handelsunternehmen UNITO. Der frisch gebackene Vorsitzende nimmt somit viel Erfahrung sowohl aus seinen Schulzeiten als auch als Lehrling mit. „Ich bin motiviert Forderungen und Anliegen der Jugend zu unterstützen und zu vertreten. Außerdem werde ich kritische Themen der Jugend lautstark zur Diskussion zu stellen“, schließt Simonlehner.

Dominik Pittracher bleibt Tiroler GPA-djp-Regionaljugendvorsitzender!

Tiroler GPA-djp-Regionaljugendforum fordert uneingeschränkte Anerkennung der Berufsreifeprüfung.

Beim Tiroler Regionaljugendforum der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) am vergangenen Samstag im ÖGB-Haus Innsbruck wurde der 22-jährige Innsbrucker Dominik Pittracher erneut mit überwältigender Mehrheit zum Vorsitzenden gewählt. Unter dem Motto „jung.politisch.organisiert.“ setzt sich die GPA-djp-Jugend zum Ziel, die uneingeschränkte Anerkennung der Berufsreifeprüfung zu ermöglichen, die Bedingungen für Zivil- und Präsenzdiener und die Struktur des Studienbeihilfensystems zu verbessern.

Das weitere Präsidium der Tiroler JugendvertreterInnen setzt sich aus Tobias Thurner (20 Jahre aus Imst), Dominik Lorenz (19 Jahre/Kematen), Franziska Lechner (19 Jahre/Münster), Robin Poller (19 Jahre/Rum) und Fabian Saxl (19 Jahre/Inzing) zusammen.

Die Zielgruppe des neu gewählten Präsidiums sind PräsenzdienerInnen, Lehrlinge, SchülerInnen, Studierende und junge ArbeitnehmerInnen. „Wir sind ein schlagkräftiges Team und werden die Bedürfnisse und Rechte der Jugendlichen bestmöglich vertreten“, ist sich der neu gewählte Regionaljugendvorsitzende abschließend sicher.

„Aus“ für Lehrlingsstellen in der WKÖ

Diese und andere Fordrungen stellte das GPA-djp Bundesjugendforum an diesem Wochenende auf. Florian Hohenauer wurde mit großer Mehrheit zum Bundesjugendvorsitzenden wieder gewählt.

Die Delegierten des 6. Bundesjugendforums der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) tagen seit Freitag, 20. September bis heute Sonntag im Jugendgästehaus Velden, um die personellen und inhaltlichen Weichen für die kommenden zwei Jahre zu stellen. Florian Hohenauer wurde mit großer Mehrheit als Vorsitzender bestätigt.

Zentrale Forderung bleibt die Forderung nach besseren Zukunftsperspektiven durch mehr Investitionen in die Qualität der Ausbildung, besonders für die Lehre, erklärt Hohenauer: „Dazu gehört für uns besonders die Lösung dieser Herausforderung aus der Tagespolitik. In diesem Sinne haben wir die Lehrlingsstellen auf dem Radar, die in allen Bundesländern in der Wirtschaftskammer angesiedelt sind, womit sie oftmals weniger als Ansprechstelle für gute Ausbildung, sondern vielmehr als Vertreter der Arbeitgeber agieren.“

Deutlich werde das dadurch, dass die LeiterInnen der Lehrlingsstellen meist auch die bildungspolitischen ReferentInnen der jeweiligen Wirtschaftskammer sind. „Und noch deutlicher wird das, wenn Wege gesucht und gefunden werden, um Regelungen, die zugunsten von Lehrlingen und ArbeitnehmerInnen eingeführt werden sollen, zu umgehen. Es erscheint also als logische Konsequenz, die Lehrlingsstellen in ihrer bestehenden Form aufzulösen und durch unabhängige Agenturen zur Sicherung der Ausbildungsqualität zu ersetzen“, erklärt Hohenauer den entsprechenden, vom GPA-djp Bundesjugendforum beschlossenen Antrag: „Für eine qualitativ hochwertige Lehrausbildung zu fairen Rahmenbedingungen, von der AusbildnerInnen und Jugendliche gleichermaßen profitieren, braucht es mutige Entscheidungen, die nur losgelöst von gesellschaftspolitischen Scheuklappen getroffen werden können!“

Schwerpunkt für die GPA-djp-Jugend bleibt neben der Forderung nach dem Ende von Zugangsbeschränkungen an den Universitäten auch jene nach der Abschaffung der Pflichtpraktika für SchülerInnen: „Das Pflichtpraktikum gibt es im Arbeitsrecht gar nicht, es ist also auch in den Schulgesetzen abzuschaffen und durch kollektivvertraglich abgesicherte Dienstverhältnisse zur Vertiefung des theoretischen Unterrichts zu ersetzen“, erklären Hohenauer und GPA-djp-Bundesjugendsekretär Helmut Gotthartsleitner: „Schluss mit der Ausbeutung von Jugendlichen – dafür gehen wir auch in den nächsten Jahren auf die Barrikaden, wenn es notwendig ist!“

Direktwahl 2013 – Lehrlinge, junge ArbeitnehmerInnen & Studierende haben entschieden!

Direktwahl 2013

Direktwahl 2013

Neue Bundesvorstände für die beiden Zielgruppen Lehrlinge, junge ArbeitnehmerInnen sowie Studierende gewählt! Zwischen 12.04.2013 und 26.04.2013 waren die Mitglieder der GPA-djp Jugend am Wort. Bei der DIREKTWAHL 2013 konnten diese, ihre VertreterInnen im Bundesvorstand der Lehrlinge und jungen ArbeitnehmerInnen und im Bundesvorstand der Studierenden für die nächsten beiden Jahre wählen. Beide Bundesvorstände bestehen aus maximal 10 Mitgliedern und treffen die politischen und strategischen Entscheidungen für die Arbeit der GPA-djp Jugend im jeweiligen Bereich.

Wahlberechtigt waren alle jungen ArbeitnehmerInnen die das 19. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, alle Lehrlinge und  alle Studierenden die seit spätestens 1. Februar 2013 Mitglied der GPA-djp Jugend sind.

In den Bundesvorstand der Studierenden wurden die folgenden Personen gewählt (in alphabetischer Reihenfolge):

  • Aruqai Erza
  • Atasoy Kübra
  • Fasching Lukas
  • Fischer Rene
  • Fürthaller Michael
  • Keller Florian
  • Klingersberger Stefan
  • Kutscher Maximilian
  • Marx Julia
  • Poller Robin

In den Bundesvorstand der Lehrlinge und jungen ArbeitnehmerInnen wurden die folgenden Personen gewählt (in alphabetischer Reihenfolge):

  • Berger Josef
  • Birke Lisa
  • Hierzer Ruth-Anna
  • Kaserer Julia
  • Kern Marco
  • Kralik Jan Stefan
  • Krupitza Anna
  • Kumar Sumit
  • Lebel Werner
  • Polli Marco
  • Sauer Florian

Der Bundesvorstand der Lehrlinge und jungen ArbeitnehmerInnen besteht wegen Stimmengleichheit aus elf Personen.

%d Bloggern gefällt das: