Menu

Zur GPA-djp Jugend:

Infos für Handelslehrlinge:

Blog via E-Mail abonnieren

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Schließe dich 8 anderen Abonnenten an

© 2012 Firstyme - All rights reserved.

Firstyme WordPress Theme.
Designed by Charlie Asemota.

GPA-djp Jugend Salzburg wählt neues Team!

Neues Jugendpräsidium GPA-djp Salzburg

Neues Jugendpräsidium GPA-djp Salzburg – v.l.n.r: Marco Kern, Janina Rosa Schönleben, Beate Sporrer, Madlen Bacher, Christopher Simonlehner

Die Jugendabteilung der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) in Salzburg hielt am Samstag, dem 15. März 2014 im Kolpinghaus Salzburg ihr Regionaljugendforum ab. Unter dem Motto: „Jugend zieht – zieh mit!“ wurde von über 60 Delegierten das Programm für die nächsten 2 Jahre beschlossen. Neuer Jugendvorsitzender wurde der 23-jährige Christopher Simonlehner mit über 97% Zustimmung. Simonlehner ist Jugendvertrauensrat der Firma UNITO, Jugendvertreter der FSG in der AK Vollversammlung und leistet derzeit seinen Zivildienst. Er folgt dem bisherigen Vorsitzenden Mag. Jürgen Fischer nach.

Alte Ziele neu definieren! „Es gibt genug zu tun!“, fasst der neue Vorsitzende Christopher Simonlehner es kurz zusammen! „Wir wollen unsere langjährige Forderung nach einem unabhängigen Lehrlingsinspektorat endlich umsetzen. Es gibt noch einige schwarze Schafe unter den Betrieben, die es mit der Ausbildung nicht so ernst nehmen. So darf es keinesfalls ein weiteres Mal passieren, dass wie beim Fall ‚Charterline‘ (=Buchbinder) Lehrlinge im Büro eingestellt werden und drei Jahre lang Autos putzen.“

„Neben vielen arbeitspolitischen Forderungen, drehten sich die Diskussionen der Delegierten auch um die Lebensumstände der Salzburger Jugendlichen. „Neben leistbaren Wohnungen für junge Menschen fordern wir auch bei den öffentlichen Verkehrsmitteln Veränderungen. Die Super S’cool Card, welche derzeit nur für SchülerInnen gilt, muss künftig auch für Lehrlinge und Studierende gelten. Es muss so etwas wie eine ‚Super Ausbildungs Card‘ für alle in Ausbildung-Stehenden geben“, fordert Simonlehner.

Simonlehner kennt Probleme von Lehrlingen und SchülerInnen! „Ich bin einer von euch!“, strahlte Simonlehner bei seiner Antrittsrede. Nach seinem Abschluss der Handelsschule begann er eine Lehre als Mediendesigner im Handelsunternehmen UNITO. Der frisch gebackene Vorsitzende nimmt somit viel Erfahrung sowohl aus seinen Schulzeiten als auch als Lehrling mit. „Ich bin motiviert Forderungen und Anliegen der Jugend zu unterstützen und zu vertreten. Außerdem werde ich kritische Themen der Jugend lautstark zur Diskussion zu stellen“, schließt Simonlehner.

GPA-djp-Hohenauer appelliert an Studierende, sich an der ÖH-Wahl zu beteiligen!

WahlenJe größer die Wahlbeteiligung, desto stärker die Chance auf Mitbestimmung „Die Liste der Probleme, die Studierende zu bewältigen haben, ist lang und sie wird immer länger: drohenden Aufnahmeverfahren und Zugangsbeschränkungen, fehlende Praktika-Plätze, finanzielle Hürden, weil ab dem 24. Lebensjahr keine Familienbeihilfe mehr ausbezahlt wird, Wohnkosten, die rapide in die Höhe steigen sind nur die Spitze des Eisbergs. Kein Wunder, dass mehr als jede/r zweite Studierende arbeiten gehen muss, um sich den Lebensunterhalt finanzieren zu können. Diese Entwicklung beweist aber eines ganz klar: wie wichtig eine Interessensvertretung ist“, appelliert der Jugendvorsitzende der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp), Florian Hohenauer an alle Studierenden, sich an den morgen startenden ÖH-Wahlen zu beteiligen. Eine hohe Wahlbeteiligung wäre der beste Beweis dafür, dass die Anliegen der Studierenden in der Öffentlichkeit stärker wahrgenommen werden, hofft Hohenauer, dass möglichst viele von ihrem Stimmrecht Gebrauch machen: „An allen Universitäten gibt es Wahllokale, mehr als einen Studierendenausweis und ein paar Minuten Zeit braucht man nicht, um seinen eigenen Interessen das Gewicht geben zu können, das sie brauchen. Je größer die Wahlbeteiligung, desto stärker die Chance auf Mitbestimmung!“

%d Bloggern gefällt das: